Was bedeutet Feng Shui?

feng-shui.jpg

Feng Shui bedeutet auf Deutsch “Wind und Wasser”. Es ist Teil der daoistischen Philosophie, die die Harmonisierung des Menschen zum Ziel hat. Das geschieht durch die Umgestaltung von Wohn- und Lebensräumen. “Die Geister der Luft und des Wassers geneigt machen” ist die Übersetzung des älteren Begriffs von Feng Shui, des Kan Yu.

Feng Shui wird in verschiedenen Bereichen angewandt.

Anwendungsgebiete

Ursprünglich ist Feng Shui bei der Gestaltung von Grabstätten zu Rate gezogen worden. Jetzt existieren eine Vielzahl von Regeln für die Gestaltung von Gärten, Wohnräumen, Arbeitsumgebungen, Landschaften und Zimmereinrichtungen. Allgemeines Ziel ist das Lösen von “verstockter Energie”. Das Chi soll ungehindert und frei fließen können.

Grundlagen des Feng Shui

Dem Feng Shui werden mehrere Prinzipien bzw. Lehren zugrunde gelegt. Die Yin- und Yanglehre gehören dazu ebenso wie die 5-Elementen-Theorie und den Acht Trigrammen. In der Architektur hat hierzulande das Interesse auch stark zugenommen. Hierzulande ist auch ein Verschmelzen von Feng Shui und Esoterik als Lehre zu beobachten.

Umsetzung der Lehre

Die Harmonisierung des Menschen soll erreicht werden, indem seine Lebensumgebung so gestaltet wird, dass das Chi, die Lebensenergie frei fließen kann. Dies wird so umgesetzt, dass natürliche Materialien und solche mit bestimmten Symbolen verwendet werden. Möbel werden mit abgerundeten Ecken gestaltet. Zimmerpflanzen brechen den Energiestrom so, dass er sich gleichmäßig im Raumverteilen kann. Betten werden mit dem Rücken zur Wand gestellt, um einen ruhigen Schlaf zu gewährleisten. Das sind nur einzelne kleine Beispiele der gesamten Lehre.

Einsatz von Feng Shui Beratern

Hierzulande sind immer mehr Feng Shui Berater im Einsatz. Sie richten nicht nur Wohnungen, sondern auch Arbeitsplätze nach Feng Shui Kriterien ein. Bei Neubauten werden die Prinzipien des Feng Shui auch, aber nicht nur bei chinesischen Firmen berücksichtigt.

Fotocredits:panthermedia.net JCB Prod